Innovate. Influence. Impact.
Medialabel Logo

Preismodelle für Influencer

Die Zusammenarbeit mit Influencern ist mittlerweile Alltag für viele Unternehmen. Laut einer Studie gaben 59 % der befragten Unternehmen an, Influencer Marketing zu betreiben.

Dabei sind die Bezahl- und Preismodelle der jeweiligen Kooperationen jedoch nicht immer klar und zeitgleich sind die Budgets und das Interesse für Influencer Marketing rapide gestiegen.

Im Laufe der Zeit haben sich im Performance-Marketing gängige CPX-Abrechnungsmodelle durchgesetzt. Doch was ist ein angemessener Preis für einen Instagram Post oder eine Videosequenz auf TikTok und wie kann mit den Influencern abgerechnet werden?

Warum solltest Du Preismodelle für Dein Influencer-Marketing nutzen?

Influencer Marketing muss, wie jeder anderer Werbekanal, fair vergütet werden. Einerseits bringt die Erstellung des Contents einen großen Aufwand mit sich, andererseits möchten die Marken Ihr Budget effizient einsetzen.

Die unten genannten Preismodelle stellten sich als die gängigsten Preismodelle im Influencer Marketing dar. Jedoch sollte immer individuell ein Vergütungsmodell mit den Influencern verhandelt werden.

Welches ist das richtige Preismodell für Dein Influencer-Marketing?

Welches Preismodell du am Ende nutzen solltest, ist extrem abhängig davon, welches Produkt vermarktet wird und was erreicht werden soll. Ist das Ziel deiner Kampagne beispielsweise der Verkauf eines Produktes, kann mit dem Werbetreibenden pro Verkauf durch seinen Link abgerechnet werden. Die Möglichkeiten der Abrechnung sind also sehr unterschiedlich und sollten immer individuell mit dem Ziel der Kampagne abgestimmt werden.

Wir haben Dir die gängigsten Preismodelle zusammengefasst:

Cost per Click (CPC)

CPC-1

Hier werden die Content Creator für jeden Klick auf der Werbeanzeige abgerechnet. Die Vergütung ist abhängig von der Performance des Beitrages, was dieses Preismodell für viele Unternehmen sehr attraktiv macht und für Influencer ein Anreiz schafft, virale Inhalte zu gestalten. Für eine große Anzahl von Unternehmen ist dieses Modell mittlerweile Alltag und hat sich als Standard im Influencer Marketing durchgesetzt.

Cost per Installation (CPI)

CPI

In diesem Preismodell wird nach jeder getätigten Installation vergütet. Dieses ist gerade für mobile App Anbieter sehr interessant und wird in vielen Tech-Start-ups umgesetzt.

Der Hebel einer CPI Kampagne kann enorm sein und ein einzelner TikTok Hit kann zu tausenden neuen Downloads führen. Diese Art von Empfehlungsmarketing gilt als eines der Erfolgsrezepte vieler App Anbieter.

Cost per Registration (CPR)

CPR

Newsletter, Member oder Event Promotion, Anmeldungen sind der Schlüssel für ein erfolgreiches Community Building und der CPR vergütet die Influencer für jede getätigte Registrierung.

Cost per Action (CPA)

CPA

Der CPA definiert den Durchschnittswert des Preises, bis eine gewünschte Aktion: Klick, Kauf, Anmeldung durchgeführt wurde. Dieser Wert wird üblicherweise über einen bestimmten Zeitraum ermittelt und dient als eines der wichtigsten Indikatoren für die Planung des Budgets im Influencer Marketing.

Cost per Order (CPO)

CPO

Ein zentrales Preismodell im E-Commerce sind die entstandenen Kosten pro Bestellung.

In diesem Modell werden Bestellungen sowie generierte Leads als zentrale Zielstellung gesetzt und der gesamte Funnel einberechnet.

Online-Shop Betreibende nutzen dieses Modell für anstehende Produkt-Launches, Upsell Kampagnen oder für die Steigerung der täglichen Verkäufe.

Tausender-Kontakt-Preis (TKP)

CPM

Der Tausender-Kontakt-Preis gilt als Richtwert im Influencer Marketing und ermittelt die entstandenen Kosten, bis 1000 Personen einer bestimmten Zielgruppe erreicht wurden. Auch unter der Bezeichnung CPM (Cost per Mille) bekannt, ist dieses Preismodell außerhalb des Onlinebereiches auch in Print, Radio oder TV-Werbung sehr verbreitet.

Affiliate

Beim Affiliate erhalten die Influencer einen personalisierten Link und erstellen Inhalte, mit dem Ziel, Nutzer auf diesen Link zu leiten.

Für jedes verkaufte Produkt erhalten die Influencer eine Provision. Das gibt deinem Unternehmen die Chance, ein breites Netzwerk zu erreichen und dein Angebot zu streuen.

Samples

Kostenlose Samples, Vergünstigungen oder der Restaurantbesuch aufs Haus. Viele Unternehmen vergüten Influencer mit kostenlosen Produkten.

Dabei kommt es ganz auf deinen Use Case an und es gilt zu beachten, dass die Influencer die zur Verfügung gestellten Produkte nur vorstellen müssen, wenn dies zuvor vertraglich vereinbart wurde.

Welche Tools gibt es für das Messen von KPIs?

Du kannst diese Preismodelle nachverfolgen, indem du die Performance der Influencer trackst und auswertest. Eine Vielzahl von Unternehmen lässt sich dabei von Agenturen unterstützen und nutzt deren Expertise, um diese Preismodelle korrekt zu berechnen. Anhand der gewonnenen Daten kannst du direkt handeln und weiterlaufende Kampagnen optimieren.

Eine Lösung wäre unser hi!share.that Dashboard, mit diesem kannst du die KPI’s deiner Kampagnen messen und bekommst ein Echtzeit – Reporting deiner Kampagnen.

Weitere Informationen kannst du auf der folgen Seite entnehmen: https://www.hisharethat.com/0h8pjkm4yq

Quellen: https://de.statista.com/themen/3754/influencer-marketing/#topicHeader__wrapper

read more